Häufig gestellte Fragen zur Photovoltaik (Solarstrom) und Windenergie

Ist mein Haus für eine Photovoltaikanlage geeignet?

Für eine Photovoltaikanlage im Einfamilienhaus benötigt man heute eine Dachfläche von etwa 24 bis 40 m². Zeigt die Dachfläche Richtung Südost bis Südwest/Südost und ist sie zwischen 15° und ca.60° geneigt, sind optimale Bedingungen gegeben.

Wie groß sollte eine Photovoltaikanlage sein?

Man rechnet heute typischerweise mit einer Größe von 3 bis 6 kWp Photovoltaikanlage für ein Einfamilienhaus. Das entspricht etwa 24 bis 40 m² Dachfläche.

Wie viel Energie produziert eine Photovoltaikanlage?

Je nach Standort und Ausrichtung der Solarmodule der Anlage rechnet man in Deutschland mit Stromerträgen zwischen 900 und 1100 kWh pro kWp im Jahr. Unsere Software liefert hier genauere Informationen.

Wo lassen sich die Solarmodule montieren?

Mit einem geeigneten Montagesystem lassen sich Solarmodule auf geneigten und flachen Dächern ebenso sicher und stabil montieren wie an der Fassade oder auf dem Boden.

Wie hoch ist die Lebensdauer einer Photovoltaikanlage?

Eine Photovoltaikanlage ist für eine Lebensdauer von 30 Jahren und mehr ausgelegt. Die Hersteller der Solarmodule gewähren 15 Jahre Herstellergarantie auf 90% der Nennleistung und 25 Jahre Herstellergarantie auf 85% der Nennleistung.

Muss eine Photovoltaikanlage baulich genehmigt werden?

Eine Baugenehmigung ist in der Regel nicht notwendig. Eine Ausnahme bilden jedoch z.B. denkmalgeschützte Häuser und Freilandanlagen. Hier sollte man sich vor dem Kauf bei dem zuständigen Bauamt informieren.

Lohnt sich die Anschaffung einer neuen Photovoltaikanlage noch?

In den vergangen fünf Jahren sind die Preise von Solarstromsystemen um zwei Drittel gefallen. Kaum eine andere Technologie weist eine derartige Kostenreduktion auf. Die Anschaffung einer Photovoltaikanlage lohnt sich also auf jeden Fall, trotz sinkender Einspeisevergütung. Zudem ist Solarstrom inzwischen günstiger als Haushaltsstrom vom Stromanbieter und es lohnt sich immer mehr, den erzeugten Solarstrom selbst zu verbrauchen.

Verteuern neue Photovoltaikanlagen den Strompreis?

Der weitere Zubau von Solarstrom trägt kaum noch zur Steigerung von EEG‐Umlage und Verbraucherstrompreisen bei. Ein Gigawatt (GW) neu installierter Solarstromleistung im Jahr 2014 erhöht die EEG‐Umlage lediglich noch um 0,019 ct/kWh.

Welchen Beitrag leisten Photovoltaikanlagen zum Strom-Mix heute?

In Deutschland tragen Solarstromanlagen heute mit rund 36 GW installierter Erzeugungsleistung einen Anteil von 5 Prozent an der gesamten Stromversorgung. (Stand: 02/2014)

Welche Lebensdauer hat das GREG-Hybrid-System?

Die einzelnen Komponenten sind unabhängig von den Garantiezeiten auf eine lange Lebensdauer ausgelegt.

Wie werden die Kosten für mein Hybrid-System kalkuliert?

Die genaue Bemessung des zu produzierenden Stroms ist zunächst abhängig von Ihrem jährlichen Strombedarf. GREG berechnet die genaue Windsituation und die anfallenden Sonnenstunden Ihres Standortes. Anschließend werden Sonnen- und Wind-Strömungsmodule sowie die Größe des Speichers/der Cloud darauf ausgerichtet. Auf dieser Grundlage erstellen wir Ihnen ein Komplett-Angebot für Ihr individuelles GREG-Hybrid-System, perfekt auf Ihren Bedarf abgestimmt.

Sie möchten mehr erfahren?

MO-FR : 9.00 - 17.30 Uhr


+49 2373 926120


info@greg-energy.de

   


Franz-Kissing Str. 7
D-58706 Menden

Karte anzeigen

Ihr Kontakt in Deutschland

www.greg-energy.de

Newsletter